Polkappen


Start

Index

Karten


Weltkarte


Europakarte



3D -Modus


Suche


Impressum









































1909 erreichte (vermutlich) das erste Expeditionsteam mit Robert Edwin Peary den Nordpol.
3 Jahre später gelang einen Team von Roald Amundsen dan die erstbegehung des Südpoles.
Doch warum das Ganze? Wer interresiert sich schon für Gebiete, in denen fast immer minus-Grade herrschen?
Viele. denn da sind einige sehr interresante Fakten
über die Polkappen (also Nord -und Südpol).


1. Laut einer offiziellen Definition befindet sich die Erde in einer Eiszeit(trotz Klimawandel).
Denn so lange mindestens eine Polkappe vereist ist ist eine Eiszeit vorhanden.
Allerdings wird die Eiszeit in Kaltzeiten (in der Letzten war ein Gletscher in der nähe von Pirna)
und in Warmzeiten (wie jetzt) eingeteilt


2. Bisher ist nicht eindeutig geklärt, zu welchen Land die Pole überhaupt
gehören. Die Antarktis wurde zwar zum Teil aufgeteilt,welchen Land das
polgebiet gehört ist jedoch unklar.Besonders am Nordpol
ist diese Frage kompliziert, da unter der Eisdecke Meer - und nicht Erde ist.
Russland hat bereits anspruch auf das gebiet verlangt, es ist begehrt,
da man im Meer Öl und Erdgasreserven vermutet.


3. Auf den Polkappen gibt es keine Zeiteinteilung, da es dort
halbjährlich hell beziehungsweise dunkel ist. würde man
die Zeitzonen jedoch bis zum Pol hindurchziehen, so könnte man,
in dem man um den Pol läft alle Zeitzonen durchqueren und (therorethisch)
durch die Zeit reisen. So entstand auch der Weltrekord im Bumerang - Werfen.
Der Bumerang blieb (rein rechnerisch) 24 Stunden und 11 Sekunden in der Luft.


4. Am Südpol befindet sich ein Forschungslager, um u.a.
den Eispanzer der Antarktis zu erforschen. Da die Gebeude im Winter per Schiff
unereichbar sind, wird dort jeden Winter eine Landebahn aus Eis errichtet die tonnenschwere
Flugzeuge tragen muss, die während der landung eine höhere Gewichtskraft haben.


5.In der Nähe der Polkappen ist es Sinnfrei, sich mit einen Kompass zu orientieren.
Denn der magnetische Pol wandert und ist momentan weit vom geographischen Pol entfernt.
Wenn man zum Beispiel auf dem geographischen Nordpol steht zeigt die Magnetnadel nach Westen.
Nur wenn man auf dem Magnetischen Nordpol steht dreht sich der Kompass.
In Regionen, die näher am Äquator sind ist das kein Problem, in der nähe
eines Poles schon. Das Navigationsproblem soll bereits ein Flugzeug zum Absturz gebracht haben.


6. Vor dem Bau des ersten Kernkraftwerks in Deutschland stellten Experten sich die Frage:
Wohin mit dem Atommüll? Für den Vorschlag die strahlenden Tonnen ins Meer zu kippen,
konnte die Entscheidungsträger nicht begeistern. Viel mehr dafür, den Müll mit einen
Hubschrauber in der Antarktis, nahe des Südpoles abzuwerfen. Bei radioaktiven Zerfall, der in den Tonnen
stattfindet, wird wärme freigesetzt, die das obere Eis des Antarktisplateus zum schmelzen bringt.
So wird ein Loch in das Eis geschmolzen, welches zusammenstürtzt und die Tonnen "sicher" begräbt.
Fünf Jahre später wurde der Vorschlag dann doch abgelehnt, da die rechtslage im antarktischen Raum
komplitziert ist. Außerdem wurde wahrscheinlich durch den Treibhauseffekt schon genug Eis von der Antarktis
abgeschmolzen.


Quelle1
Quelle2