Otto Lilienthal


Start

Index

Karten


Weltkarte


Europakarte



3D -Modus


Suche


Impressum









































Otto Lilienthal war ein Pionier der Luftfahrt und der erste Mensch, der ein Flugzeug baute und flog, welches manövrierfähig war.

Vorgeschichte

Lilienthal unternahm seine ersten Flugversuche ab 1886. In dieser Zeit wurde der "Traum vom Fliegen" noch nicht ganz erfüllt:
Ab 1783 waren Ballonfahrten möglich, mit denen Personen oder Gütertransporte kaum realisierbar waren, da die Ballons
nicht lenkbar und so vom Wind gesteuert waren. Vor Lilienthal gab es mehrere, Teils gar erfolgreiche Versuche, so zum Beispiel
von Alexander Moschaiski, der ein Flugzeug erbaute, welches nur wenige Meter fliegen konnte. Sein verbessertes Flugzeug
wäre zwar Flugtauglich geweasen, jedoch verstarb der Erbauer. Clément Ader baute ein Flugzeug, welches c.a 50 m Fliegen konnte, aber
schon beim ersten Flug abstürtzte, weshalb ihm die Fördermittel gestrichen wurden.

Die ersten Flüge

Bereits in Kindesjahren soll Otto Lilienthal und sein Bruder Gustav versucht haben, Fluggeräte zu bauen. 1867 Experimentierten die Gebrüder, wie sich Luftströmungen verhalten, die damals noch nicht genügend erforscht wurden.
Anschließend studierte Lilienthal das Flugverhalten von Vögeln um Flügel zu konstrueren, was ihm mit Hilfe seines Bruders gelang.
Unter anderem in der nähe von Derwitz segelte er bemannt bis zu 250 Meter weit.

Leider verunglückte Lilienthal 1986 bei einen 15 m hohen Flug tödlich. Dies geschah aufgrund einer thermischen Ablösung,
heute oft als "Luftloch" bezeichnet. Für einen Ausgleich fehlten ihm wichtige Steuerelemente so dass er zu Boden trudelte.

Weitere Geschichte der Luftfahrt

Fast zeitgleich zu Lilienthals Flugversuchen fand die Entwicklung des Zepelins statt. Das waren Längliche, anfags mit Wasserstoff
gefüllte ballons, die dank Motoren manövriefähig waren. Mit ihnen gelangen die ersten schwebenden Atlantik-
überquerungen, wofür sie ca. eine Woche brauchten. Trotz des Luxus an Bord hatten sie erhebliche Nachteile: sie waren so träge, dass mann sie im Krieg nicht einsetzten konnte, außerdem war das Gas im Ballon hochenzündlich,
So kam es 1937 bei der Landung des Luftschiffes "Hindenburg" nach einer elektrichen entladung zu einen Brand, bei den 36 Menschen starben.
1903 bauten die Gebrüder Wright ein Flugzeug, welches bis zu 200 m Fliegen konnte und motorisiert war. Sie flogen
vermutlich das erste mal eine 360° Wende.