Australien

Start

Index

Karten


Weltkarte


Europakarte



3D -Modus


Suche


Impressum









































Wo liegt dieser Kontinent? Ganz unten. Auf der Landkarte natürlich, den laut geographischer Lehre ist unten ja die Erde
(und oben der Himmel). Doch was gibt es auf dieser Insel so? Hier drei Themen.

Giftigster Kontinent

Da sich Australien in der geologischen Geschichte auch schon etwas abgeschieden vom Rest der Erde entwickelte, gibt es dort auch eher
ungewöhnliche Tiere. Viele sind für den Menschen gefährlich.
Ein paar Beispiele: Kangaroos, Koalas, Salzwasserkrokodiele, Schnabeltiere, Baumkangaroos gibt es nur in Australien. Schnabeltiere sind übrigens eine Besonderheit in der Natur: diese Tiere sind zwar Säugetiere, legen aber Eier
(um als Säugetier zu gelten muss ein Tier jediglich seinen Nachwuchs durch Milch ernähren)
Tieren wie Salzwasserkrokodielen, Würfelquallen, Kangoroos, Skorpionen, Brown Snakes und Kegelschnecken
sollte man nicht allzu nahe kommen. Warumm Kangaroos? Nun ja, Kangaroos, so banal es auch klingt können Menschen durch
Abwehrreaktionen, die denen von Boxern ähneln, schwer verletzten. Süßwasserkrokodiele sind im gegensatz zu
Salzwasserkrokodielen nicht nach Menschenfleisch gierig, in einigen Flüssen sollte man trotzdem nicht baden, da dort
Salzwasserkrokodiele brüten. Den mit Abstand schmerzhaftesten Tot (wegen der kurzen Lebensdauer nur im Winter)
bereiten Quallen. Um die weitere Aktivität der Nesselzellen zu stoppen, ist an jeden Strand ein Koffer mit Essig vorhanden,
zu spät ist est dennoch oft. Im Sommer ist das schmerzhafteste Tier übrigens die "Red back Spider" (Spinne)
allerdings verläft eine vergiftung selten tödlich. Eine weitere Gefahr am Strand sind Kegelschnecken.
Sowohl als Abwehrreaktion, als auch als Fangmethode schießen die Tiere winzige Pfeile ab, die je nach Tier leichter oder
schwerer zu behandeln sind. Kaum Chancen hat man z.B. bei der Zigarettenschnecke. Wie der Name schon sagt: nach der Injektion
hätte man gerade noch Zeit, eine Zigarette zu rauchen, bis einen die Lichter ausgehen. Dank einer guten Infrastruktur
und einer guten Notrufnummer (0000) können viele Vergiftungen schnell behandelt werden.

Great Barrea Riff

Schon der Name sagt viel aus: die "große Barriere" überraschte schon James Cook, der das Leck, welches das Riff verursachte
mit Palmenholz reparieren musste. Dies ist das größte Korallenriff der Welt und ein riesiger Lebensraum mitten im Meer.
Fast alle Lebewesen, die es im dortigen Teilmeeren gibt, gibt es auch dort.
Das Riff ist ein trauriger Beweis für den Klimawandel: jährlich schrumpft das Riff
viel mehr, als es wachsen kann, wie fast alle Korallenriffs. Durch zu warmes Wasser kommt es zur Korallenbleiche
und die Korallen sterben, oft zusamm mit Fischen oder anderen Lebewesen, die in den Korallen Schutz suchen.

Uluru

Vielleicht kennen ihn viele eher unter dem Namen Ayers Rock doch au Respeckt zur Naturreligion der Eingebohrenen wird
eher der ursprüngliche name "Uluru"verwendet. Der Berg ist heilig, denn dort soll die Regenbogenschlange, das heilige Tier
der Ureinwohner wohnen. Der Name kommt von der Eigenschaft des Berges, scheinbar seine Farbe zu ändern. Dieser
Effekt kommt von der Zusammensetzung des Roten Eisen-gesteins, welches zu unterschiedlichen Einstrahlungswinkeln etwas
andere Farben reflektiert. Der Berg ist einer der größten Monoliten (nicht geteielte Berge) der Welt.
Eine besteigung wird nicht empfohlen, zur Achtung der alten Religion, als auch wegen der hohen Todesrate von Bergsteigern
wegen extremer Hitze - der Berg befindet sich mitten im Outback (Halbwüste).